Tierschützer – Sentimentalisten, Extremisten oder einfach nur normale Menschen?

Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen. (§1 TierSchG)

Tierschutz kann aus den unterschiedlichsten Motiven beginnen, so Jugendleiterin Angelika Bublak der Tierschutzjugend Erding. Manche der Kinder und Jugendlichen mögen z.B. Katzen und setzen sich dafür ein, dass Streuner kastriert werden und im Tierheim gut vermittelt werden können. Andere wollen, dass Tiere nicht gegessen werden. Oft ist es eine Mischung aus verschiedenen Beweggründen, die dazu beitragen, dass sich Menschen im Tierschutz engagieren. Weiterlesen

Keine Tierversuche für Kosmetikartikel

Wistar ratDiese Woche tritt ein Gesetz in Kraft, das Tierversuche in Kosmetikartikeln verbietet. So lauteten zumindest die Schlagzeilen am Montag, 11. März.

Tatsächlich sind Tierversuche für Kosmetika innerhalb der EU schon seit 2004 nicht mehr erlaubt. Damals wurden jedoch nur Tierversuche verboten, die das fertige Produkt testen sollten. Man setzte eine Frist, innerhalb von 10 Jahren Tierversuche in der Kosmetikbranche komplett abzuschaffen. Den nächsten Meilenstein markiert das Jahr 2009: Ein erweitertes Versuchsverbot wurde erlassen. Hier wurden nun auch alle Inhaltsstoffe, die speziell für die Herstellung von Kosmetika benötigt werden, mit inbegriffen. Gleichzeitig wurde auch die Vermarktung von Tierversuchsprodukten verboten. Was bezweckt also nun dieses „neue“ Verbot?
Tatsächlich wurde die komplette Umsetzung des Gesetzes von 2009 noch bis zu eben jenem Montag, den 11. März 2013, verschoben. Bestimmte Vefahren, die beispielsweise testen sollten, ob ein Stoff krebserregend ist, waren weiterhin erlaubt. Gerade rechtzeitig, um die Frist einzuhalten, wurden nun aber auch die letzten Tierversuchsverfahren verboten. Dabei musste man 2010 schon befürchten, dass dieser Schritt noch um weitere 10 Jahre verschoben wird (Quelle und Weiterführendes: Ärzte gegen Tierversuche) Weiterlesen