Hilfe, ich bin privilegiert! Was nun?

Umgang mit Privilegien

Was tun mit meinem Privileg?

In meinem vorherigen Artikel über Privilegien ging es darum, was es bedeutet, ein bestimmtes Privileg zu haben, und darum, Privilegien zu erkennen, die ich selber habe. Wenn ich hier von Privilegien spreche, dann als „Gesellschaftliche Vorteile oder Nicht-Nachteile, die ich aufgrund meiner Zugehörigkeit zu einer Gruppe habe.“1. Wenn dir das Thema noch fremd ist, empfehle ich dir sehr, zunächst den vorherigen Artikel zu lesen. Dieser Artikel ist unter Umständen etwas schwieriger zu lesen und zu verstehen als bisherige und ein bisschen Hintergrundwissen erleichtert die Sache. Weiterlesen

  1. Die lange, dafür exakte Definition nach Miki Kashtan: Zugänge zu Ressourcen, die das Ergebnis von gesetzlichen oder sozialen Normen sind, die etwas mit der Mitgliedschaft zu einer Gruppe zu tun haben, unabhängig von einer bestimmten Handlung, Nicht-Handlung oder sogar Bewusstheit auf Seiten der Menschen, die diesen Zugang haben, über die Existenz der Ungleichheit, die potentiellen Vorteile für sie oder die Kosten für die anderen. []

Wie privilegiert bin ich eigentlich?

Privileg - abgebildet sind viele sehr verschiedene Menschen

Immer wieder bin ich über das Thema „Privileg“ gestolpert und jetzt will ich mich endlich ausführlicher damit beschäftigen. Für mich ist es ein schwieriges Thema. Es breitet ein Spannungsfeld aus, das keine einfachen Antworten kennt. Soviel schonmal vorneweg. Und ich schreibe diesen Artikel als eine extrem privilegierte Person1.

Was bedeutet Privileg?

Aber vielleicht erstmal grundsätzlich: Was bedeutet „Privileg“? Oder vielleicht ist auch die Frage passender: Was ist Privileg-Bewusstsein?

Ein Privileg (Pl. Privilegien, von lat. privilegium „Ausnahmegesetz, Vorrecht“) ist der unverdiente Vorteil einer bestimmten Gruppe in der Gesellschaft. (everydayfeminism.com)

Weiterlesen

  1. vermutlich wie die meisten meiner Leser*innen []