Glückstagebuch führen – dankbar sein – die Welt verändern!

Glückstagebuch - der Duft von Lavendel
Nach 4 Monaten Auszeit merke ich jetzt doch langsam, dass ich mir ein bisschen Struktur für meinen Alltag wünsche.

Dafür habe ich mir ein paar Dinge ausgesucht, die mir nachweislich gut tun und die zu einer bestimmten Tageszeit sinnvoll zu tun sind. Dazu gehört: Glückstagebuch führen. Darauf bin ich vor anderthalb Jahren gestoßen, als ich bei einer Studie über Glück und Wohlbefinden mitgemacht habe und eines geschenkt bekommen habe.1

Was ist ein Glückstagebuch?

Die Idee des Glückstagebuchs ist es, jeden Abend zu überlegen, welche Situationen und kleinen oder großen Momente an diesem Tag dich glücklich oder dankbar gemacht haben und diese aufzuschreiben. Die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht, der Duft von Lavendel, das Lächeln im Gesicht eines Freundes, das Gefühl von Zu-Hause-Sein, das Quietschen eines Entenbabys, eine UmarmungWeiterlesen

  1. Dazu gab’s einen Post-It „Wofür bist du heute dankbar?“ für’s Badezimmer. Super! Hängt heute noch. Und inspiriert mittlerweile sogar Gäste und den Partner. []