Alltag ohne Facebook (Teil 2)

Hier geht’s zum ersten Artikel der Reihe „Ohne Facebook“.

Alltag ohne Facebook

Nach einer Woche ohne Facebook

Nach einer Woche ohne war ich wieder auf Facebook. Ich habe mir den Wecker gestellt und eine Liste geschrieben, was ich dort tun musste.

Ausversehen habe ich gelesen, dass zwei Leute meinen letzten Blogartikel kommentiert haben. Aber ansonsten bin ich standhaft geblieben und habe nicht auf die kleinen roten Benachrichtigungskästchen geklickt, die mich die ganze Zeit provokativ angestarrt haben. Zwei private Nachrichten und 40 Benachrichtigungen über – irgendwas. Zwischendurch sind auch wieder Nachrichten aufgeploppt, dass in irgendeiner Gruppe etwas gepostet wurde. Ich bin richtig ins Schwitzen gekommen, weil ich so unbedingt diese roten Kästchen anklicken wollte, damit sie nicht mehr rot sind. Und vielleicht wäre ja eine der privaten Nachrichten wichtig gewesen? Ich tröste mich damit, dass ja jeder meinen Blog lesen kann und dann weiß, dass ich das nicht lese.
Ich war in 10 Minuten fertig und habe mich wieder ausgeloggt. Und dann frage ich mich, ob ich es nicht übertreibe. Was wäre denn so schlimm daran, zu lesen, was alles auf der Timeline steht? Oder was mir irgendwer als Nachricht geschrieben hat? Weiterlesen

Ohne Facebook (Teil 1)

Ohne Facebook
Als ich vor Kurzem mit einem Freund telefonierte, bemerkte ich so ganz beiläufig:
„Ja, eigentlich ist grad alles voll gut, ich bin halt grad recht viel online.“
Und er so: „Mehr als du eigentlich willst?“
Und ich: „Hm, ja, irgendwie schon.“1
Und schon waren wir beim Thema. Wie ich in den letzten Tagen in jeder freien Minute auf Facebook geschaut habe; wie ich immer wieder die gleichen Schlagzeilen las; wie ich immer wieder auf „neu laden“ klickte um herauszufinden, ob wieder was Neues draufsteht.
Und wie mich das überhaupt nicht interessiert! Mich interessieren weder die ganzen negativen Schlagzeilen, noch die meist völlig belanglosen Posts von Freunden und Bekannten. Und trotzdem ist mein erster Impuls, wenn ich mit irgendeiner Aufgabe fertig bin und kurz entspannen will: jetzt mal kurz auf Facebook schauen. Dann die kurze Befriedigung und Entspannung und dann diese Leere. Als mein Telefon-Freund und ich das also etwas unter die Lupe nahmen, meinte er so: „Irgendwie klingt das ziemlich nach Suchtverhalten.“
Und ich so: „Oh mein Gott! Du hast so recht.“ Weiterlesen

  1. Konversation ganz grob aus dem Kopf, vielleicht auch völlig falsch, aber von der Essenz her passend. []