Ökologisch verreisen in England: Isles of Scilly

Ökologisch verreisen in England
Urlaub ist so eine Zeit, da denkt man: ich muss mir mal wieder was gönnen. Oder: das hab ich mir verdient. Das heißt: wenig Umstände, all inclusive und ganz oft leider auch: Flugreise!

Da aber eine Flugreise so ziemlich das Schlimmste ist, was wir unserer Umwelt antun können, finde ich es nur legitim, da auch im Urlaub mal nach Alternativen zu suchen. Wann kann man sich schließlich Zeit nehmen, wenn nicht im Urlaub? Und heißt es nicht so schön: der Weg ist das Ziel?

Reise zu den Isles of Scilly

In diesem Jahr sind wir auf die Isles of Scilly1 in den Urlaub gefahren – eine Inselgruppe ganz im Südwesten von England. Zunächst mit der Deutschen Bahn nach Brüssel, dann umgestiegen in den Eurostar durch den Channel Tunnel nach London und dann ging es weiter mit dem Sleeper Nachtzug nach Penzance in Cornwall. Und von dort aus sollte uns dann die Fähre zu den Inseln bringen. Klingt ganz schön umständlich, oder? Andererseits: es lassen sich hervorragend Zwischenstopps einbauen, z.B. in London, um dort abends schön essen zu gehen, bevor der Zug kommt. Und es ist relativ entspannt, wenn man nicht allzu viel Gepäck hat und etwas mehr Zeit zum Umsteigen einplant, als normalerweise notwendig wäre. Denn die Bahn kommt immer zu spät. Der Nachteil: man ist deutlich länger unterwegs. Zwei Tage jeweils für Hin- und Rückreise muss man schon einplanen2. Weiterlesen

  1. genauer gesagt: St. Martin’s []
  2. Wenn man aus Süddeutschland kommt. Fährt man z.B. von Köln ab, ist man mit dem Eurostar in Nullkommanix in London []

Die Last der Welt

Atlas
Manchmal wird es einfach zu viel. Mare Nostrum1 geht, TTIP2 kommt, in Syrien werden Menschen abgschlachtet, auf der ganzen Welt Tiere, und zwischendrin sitze ich und fühle mich unendlich hilflos. Jegliche Handlungsfähigkeit wird erstickt durch das Gefühl der Machtlosigkeit angesichts all dieser Ungerechtigkeit, dieser Brutalität, dieser Gier und dieser Gefühllosigkeit. Die Handlungsoptionen schrumpfen auf „sich verkriechen und weinen oder einen Boxsack malträtieren“ und „sich ablenken und nicht mehr dran denken“. Ich kann es niemandem verdenken, der das tut. Ich schalte selbst auch oft das Radio aus und scrolle über Beiträge auf Facebook hinweg, weil ich das einfach nicht ertrage und diese Informationen mir nicht weiterhelfen, sondern mich einfach nur lähmen. Ich kann nicht jede Petition mitzeichnen – ganz abgesehen vom Nutzen, könnte ich sonst den ganzen Tag nur damit verbringen. Ich kann nicht jedes Problem dieser Welt lösen – ehrlich gesagt, kann ich überhaupt gar keines alleine lösen. Ich kann mich auch nicht um Probleme kümmern, die auf der anderen Seite des Erdballs stattfinden – außer durch Geldspenden, die eventuell auch nicht dort ankommen, wo sie helfen können. Ich kann mich nur auf das Hier und das Jetzt konzentrieren. Und ich muss wissen – ahnen reicht vielleicht auch schon –, wo meine Tatkraft etwas bewirkt, und wo nicht.
Weiterlesen

  1. Habe den Artikel vor zwei Wochen angefangen, da war das grad in den Medien, mittlerweile natürlich schon längst wieder Schnee von gestern >Kurzinfo []
  2. >Kurzinfo []

Ökologisch verreisen im Bayerischen Wald

Öko-Urlaub im Bayerischen Wald auf dem SvarohDieses Jahr wollte ich, wenn ich Urlaub mache, möglichst ökologisch verreisen. Das Reiseziel war der Bayerische Wald, genauer: Bayerisch Eisenstein, direkt an der tschechischen Grenze. Weiterlesen

Über die Vorzüge einer 20-Stunden-Woche

20 Stunden Arbeitszeit

20 Stunden in der Woche zu arbeiten ist einfach entspannt. Nicht nur für mich, sondern auch für alle meine Freunde, meine Familie, meine Arbeitskolleginnen und meinen Freund.

Vorher: Genervt von der Arbeit gekommen, Freund angezickt, Familie kaum gesehen, Freunde kaum gesehen, alles artete in Stress aus
Nachher: Komme fröhlich von der Arbeit (meistens), habe Zeit mich um meine Probleme und die Probleme meiner Mitmenschen zu kümmern, sehe meine Familie häufiger, habe mehr Zeit für meinen Freund, habe mehr Zeit für Freunde und habe viel Zeit für meine Hobbies (je nachdem, wie viele man hat, hat man pro Hobby irgendwann dann aber doch nicht mehr so viel Zeit ;) )
Weiterlesen