Ökologisch verreisen in Franken (und eigentlich überall)

Ökologisch verreisen in Franken

Artikel anhören:

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück so nahe liegt?

Dieses Jahr habe ich meinen Urlaub gar nicht weit weg von zu Hause verbracht – im Landkreis Neustadt an der Aisch im schönen Franken. Eine liebe Freundin hat uns – mir, meinem Freund und einem befreundeten Paar mit Baby – ihr Grundstück mit einem alten Bauernhaus für 10 Tage zur Verfügung gestellt. Zum Urlaub machen, entspannen, werkeln, Sachen ausprobieren, am Feuer sitzen und feiern.

Der alte Bauernhof mit dem schönen Grundstück ist gerade mal eine Stunde von unserem Zuhause entfernt. Aber trotzdem waren wir so weit ab von allem, dass wir den Alltag wunderbar hinter uns lassen konnten. Manchmal ist ja für Urlaub gar nicht mehr nötig. Und wozu also in die Ferne reisen?

Ein schöner Nebeneffekt davon, dass es so nah war: wir hatten mehrfach Besuch von Freunden, die auch mal eine Nacht mit übernachtet haben oder den Tag mit uns verbracht haben. Und ein schöner Nebeneffekt davon, dass wir auf dem Grundstück einer Freundin Urlaub machten: wir haben auch mit ihr Zeit verbringen können. Weiterlesen

Wildkräuter-Wissen: Kein Hexenwerk

Wildkräuter bestimmen

Wildkräuter bestimmen kann jede/r (lernen)

Seit Sonntag hat mich das Wildkräuter-Fieber wieder gepackt. Ich war bei einem Wildkräuter-Kurs der besonderen Art: nur 3-4 Kräutlein pro Einheit, dafür haben die Teilnehmer die Gelegenheit sich selbst mit Hilfe von Büchern und dem Internet zu erarbeiten, wofür diese gut sind, was sie kennzeichnet und wo man sie findet. Das hat mir wirklich gefallen. Einerseits, weil ich nicht alleine vor mich hinwurschtel,1 sondern mit Gleichgesinnten; andererseits weil ich mir durch’s selbst erarbeiten natürlich viel mehr merke. Und besonders schön wird’s dann, wenn noch eine ein paar geschichtliche oder mythologische Hintergründe weiß, oder einer auf eine Anwendung jenseits von Essen hinweisen kann.

Und dazu braucht es nicht einmal einen Experten! Such dir ein paar Pflanzen aus, die dich interessieren, schnapp dir ein paar Freunde und macht euch gemeinsam auf den Weg, euer Wissen zu erweitern.
Wenn du dir nicht sicher bist, ob du dich länger mit dem Thema auseinandersetzten willst, kannst du dir ja erstmal Bücher ausleihen. Oder du machst Fotos von den Pflanzen und vergleichst diese mit Fotos aus dem Internet.

So bin ich mit ganz offenen Augen nach Hause durch den Wald geradelt und habe wieder einige für mich neue essbare Wildpflanzen entdeckt. Schon in den letzten Jahren bin ich immer wieder mit dem „Essbare Wildpflanzen“-Buch2 durch den Wald gestapft und habe mir pro Jahr immer wieder ein paar neue Pflänzlein erarbeitet. Meistens sind es solche, die ich sehr häufig sehe und dann im Buch oder Internet nachsehe, ob man die essen kann. Weiterlesen

  1. was dennoch auch schön sein kann, keine Frage! []
  2. siehe unten []

Schlaraffenwald – Essen aus der Natur

Jede Menge essbare Wildpflanzen, die ich beim Wald-Spaziergang traf

jede Menge essbare Wildpflanzen

Gestern habe ich einen Waldspaziergang gemacht: Ich wollte sehen, was ich denn so alles an potentiell essbaren Wildpflanzen finden würde. Ich bin zwar immer noch kein Wildpflanzen-Profi, aber mittlerweile dachte ich doch, dass ich einige essbare Kräuterchen erkennen sollte. Weiterlesen

Frühling im Garten – Bärlauch, Löwenzahn und Feldsalat

Löwenzahn

Der Löwenzahn blüht, der Bärlauch blüht gerade noch nicht und der Feldsalat fängt an zu schießen. So sieht es jedenfalls bei mir im Garten aus.

Als Regional- und Saisonal-Fetischist hat man es gerade ja nicht so leicht. Obst und Gemüse gibt es effektiv nur aus dem Glashaus oder der Lagerhalle. Oder von ganz weit weg.

Dafür wachsen jetzt aber allerlei tolle Kräuter.

Zum Beispiel der Löwenzahn. Der ist so vielseitig, dass man alles mögliche damit machen kann, z.B. Salat aus den Blättern, Honig aus den Blüten oder Kaffee aus den Wurzeln.1 Weiterlesen

  1. Man sollte aber keinen Löwenzahn direkt vom Straßenrand pflücken. []